Brexit: Welche Auswirkungen Großbritanniens EU-Austritt auf Auslandsentsendungen hat

Viele österreichische Unternehmen haben Niederlassungen in Großbritannien, in die auch zahlreiche Mitarbeiter aus Österreich entsandt sind. Umgekehrt arbeiten britische Entsandte in den UK-Niederlassungen in Österreich. Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird für die Entsendepraxis und die Expats große Auswirkungen haben.

Dokumentation von Versicherungszeiten

Es ist zu empfehlen, dass sich österreichische Expats in Großbritannien sowie britische Arbeitnehmer in Österreich die bereits erworbenen Pensionsansprüche feststellen lassen. Zu diesem Zweck sollten sie sämtliche Unterlagen über die Beiträge, die ins britische beziehungsweise österreichische System eingezahlt worden sind, zusammenstellen und bei den jeweiligen Behörden im Aufenthaltsland bestätigen lassen.

Das EU-Recht legt fest, dass im EU-Ausland erworbene Anwartschaften und Wartezeiten in der Sozialversicherung zusammengerechnet werden. Wer also beispielsweise in England oder Deutschland und natürlich in Österreich Pensionsversicherungszeiten erworben hat, kann diese problemlos addieren lassen, so dass keine Versorgungslücke entsteht. Es bleibt abzuwarten, ob es diese Möglichkeit künftig noch geben wird.

Bis der Brexit vollzogen ist, gilt für Mitarbeiterentsendungen nach Großbritannien die EU-Verordnung VO (EG) 883/2004. Ob danach wieder auf das vor dem EU-Beitritt Österreichs gültige Abkommen über Soziale Sicherheit zwischen Österreich und Großbritannien zurückgegriffen wird, bleibt abzuwarten.

Weitere Probleme können sich in der Zukunft durch den Brexit aufenthaltsrechtlich ergeben. Ob dann Arbeitnehmer, die in Großbritannien beschäftigt sind, alle Visa-Voraussetzungen erfüllen, ist fraglich, zumal im April 2017 neue, verschärfte Visa-Regeln für ausländische Bewerber in Großbritannien in Kraft treten.

Inwieweit sich durch den Brexit aus steuerrechtlicher Sicht Änderungen ergeben, bleibt abzuwarten, da mit Großbritannien ein gültiges Doppelbesteuerungsabkommen besteht.  

Die bekannte Entsendepraxis wird sich jedenfalls zwangsläufig ändern, da Großbritannien zum „Drittstaat“ wird.

Bei Ihren Fragen zum Thema Entsendung steht ihnen das Team von Rothenbuchner & Partner gerne zur Seite!

 

Zurück